FREIHEIT IST BESSER ALS GEFÄNGNIS

FREIHEIT IST BESSER ALS GEFÄNGNIS

Es gibt eine vorsichtige Hoffnung. Russland und die Ukraine tauschten sogenannte Gefangene aus. Ukrainische Seeleute, die an der Provokation in der Nähe der Kertscher Straße teilnahmen, Oleg Sentsow, der des Terrorismus beschuldigt wurde, Kirill Wyshynskyy, Journalist und Chefredakteur der RIA Novosti Ukraina, und Wolodymyr Tsyomakh, der Kommandant des Donbass Air Defense Service, der vom Sicherheitsdienst der Ukraine entführt wurde, sowie 66 weitere Personen wurden freigelassen. Der Austausch erfolgte nach der Formel „35 für 35“.

Die Tatsache, dass Menschen freigelassen wurden, ist genau das, was offnung auf eine zukünftige Erwärmung der Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine weckt. Und es ist natürlich gut, wenn die Menschen nicht im Gefängnis sind, sondern in Freiheit. Dieser Austausch hat jedoch viele Fragen aufgeworfen. Erstens, von welcher Art von Gefangenen ist hier die Rede? Gefangene  gibt es im Krieg, aber es gibt keinen Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Von den 35 Rückkehrern sind nur 12 Russen und der Rest Ukrainer. Daher ist nicht ganz klar, warum sie nach Russland gebracht wurden. Schließlich sind ihre Familien, ihre Häuser und Wohnungen in der Ukraine. Und was jetzt tun? Alle Verwandten der nach Russland Entlassenen mitbringen? Das heißt also, diese Menschen wurden nicht nur freigelassen, sie wurden aus ihrem Heimatland in ein anderes Land abgeschoben. Es wäre unverständlich, warum mit Russland über ihre Freilassung verhandelt werden musste, wenn man sie nur freilassen wollte, damit sie in ihrem eigenen Land leben. Aber sie wurden zum Moskauer Flughafen Wnukovo gebracht.

Zweitens, unter den zwölf freigesetzten Russen gab es keine Soldaten der russischen Armee. Unter ihnen waren gewöhnliche Geiseln. Dies unterstreicht noch einmal die einfache Tatsache: Die Ukraine befindet sich nicht im Krieg mit Russland, sondern mit ihrem eigenen Volk, das in Donbas lebt. Das heißt, es war ein Bürgerkrieg, der in der Ukraine die ganze Zeit über stattfand.

Von besonderem Interesse war die Freilassung und Entsendung des ehemaligen Kommandanten der Luftverteidigung des Donbass, Wladimir Tzemakh nach Russland. Am 3. September verlängerte das Gericht noch einmal seine Verhaftung, aber schon am 5. September wurde er in die Listen für einen Austausch aufgenommen. Es ist bekannt, dass Tzemakh auf dem Gebiet der selbsternannten Volksrepublik Luhansk gefangen genommen wurde. Außerdem wurde er im Kampf gefangen genommen. Unter denen, die ihn gefangen nahmen, gab es Opfer. Laut einigen Berichten geschah dies nahezu im Auftrag der niederländischen Staatsanwaltschaft, die für die Frage des Abschusses der MH-17 Boeing zuständig ist, und Tzemakh wurde von ihr in Abwesenheit zum Hauptzeugen und sogar zum Angeklagten ernannt. Obwohl es immer noch keine Beweise dafür gibt, dass das Flugzeug von der Miliz abgeschossen wurde. Trotzdem forderten 40 Mitglieder des Europäischen Parlaments, dass der ukrainische Präsident Vladimir Zelensky Tzemakh nicht an Moskau aufgibt.

Aber Zelensky tat es. Könnte sein, dass der neue ukrainische Präsident, nachdem er drei Gespräche mit dem russischen Präsidenten Putin geführt hat, glaubt, dass die Freiheit der Menschen teurer ist. Hier liegt die vorsichtige Hoffnung. Und was da während der Verhandlungen war, wie die Präsidenten eine gemeinsame Basis gefunden haben – ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass sie zu verhandeln begonnen haben.

Efim Bershin

Übersetzung Kai Ehlers

zum russischen Original >>>

COMMENTS

WORDPRESS: 1
  • comment-avatar
    Horst Beger 1 Woche

    Die Tatsache, dass 40 Mitglieder des Europäischen Parlaments gegen die Freilassung von Wladimir Tzermakh votiert haben zeigt, dass es keinen Krieg Russlands gegen die Ukraine gibt, sondern des Europäischen Parlaments gegen Russland.