Krieg im Kaukasus interessiert Europa nichtAlexander Rahr

Krieg im Kaukasus interessiert Europa nicht

[von Alexander Rahr] Während die Europäische Union sich mit Brexit und der belorussischen Oppositionsführerin Tichanowskaja beschäftigt, ist um die Enklave Berg Karabach der heiße Krieg entbrannt. Hunderte von Soldaten und Zivilisten sterben. Der Krieg wird mit modernsten Waffen geführt, wie zum Beispiel Drohnen. Türkische und syrische Freischärler kämpfen an der Seite Azerbaijans, russisches Militär unterstützt Armenien.

Wer hat den Krieg um den 30 Jahre alten Konflikt angefangen? Armenien hat begonnen, syrische christliche Flüchtlinge in der Region Berg Karabach anzusiedeln. Azerbaijan hat daraufhin eine Offensive zur Rückeroberung der seit 30 Jahren von den Armeniern besetzten Territorien gestartet. Baku argumentiert so: Armenien erfüllt die zahlreichen UN-Resolutionen nicht, wonach Berg Karabach Azerbaijan schrittweise zurückgegeben werden muss. Baku hat es satt zu warten und will jetzt Fakten schaffen, bevor die Weltöffentlichkeit das Problem Berg Karabach für immer vergisst.

In der Sowjetzeit bestand die Bevölkerung der armenischen Enklave in Azerbaijan auch aus einem azerbaijanischen Bevölkerungsteil. 1 Million Azerbaijaner wurden von dort vertrieben. Berg Karabach ist jedoch traditionell christlich gewesen, nicht islamisch geprägt.

Auf wessen Seite steht das internationale Völkerrecht? Wenn man vom Prinzip der Unverletzbarkeit der Staatsgrenzen ausgeht, ist Azerbaijan im Recht. Ihm ist Berg Karabach mit Gewalt entrissen worden. Wenn man nach dem Prinzip des Selbstbestimmungsrechtes der auf dem entsprechenden Territorium lebenden Nation ausgeht, ist Armenien im Recht. Denn Azerbaijan ist vor 30 Jahren gewaltsam gegen die armenische Minderheit vorgegangen. Armenier sprachen von einem Genozid gegen ihre christlichen Landsleute, was der eigentliche Auslöser für den Krieg um Berg Karabach gewesen war.

Im Kosovo-Streit und auf der Krim haben damals der Westen und danach Russland das völkerrechtliche Prinzip der Selbstbestimmung übernommen. Das geschah auch im Russisch-Georgischen Krieg in Süd-Ossetien 2008. Damals versuchte Georgien – wie heute Azerbaijan – die separatistischen Gebiete Süd-Ossetien und Abchasien militärisch zurückzuerobern. Die Weltöffentlichkeit stellte sich nicht auf die Seite Georgiens, weil Georgien Gewalt gegen Zivilisten und russische Friedenstruppen angewendet hatte. Auch im heutigen Fall lehnt der Westen eine gewaltsame Wiedereingliederung von Berg Karabach nach Azerbaijan ab, deshalb kann Baku nicht auf westliche Unterstützung zählen. Nur die Türkei steht an der Seite von Baku.

Gefährlich ist der entbrannte Kaukasus-Krieg – und deshalb sollte sich die EU ernsthaft um eine Friedenslösung bemühen – wegen einer möglichen Einmischung der Schutzmächte Armeniens und Azerbaijans in den Krieg. Russland könnte auf der Seite seiner militärischen Verbündeten Armenien intervenieren, die Türkei auf der Seite ihres Schützlings, Azerbaijan. Die Türkei ist ein NATO Mitgliedsland, in einem Krieg Russlands gegen die Türkei müsste die NATO, vor allem die USA, Ankara beistehen. Ein Krieg der beiden Atommächte USA und Russland würde den Dritten Weltkrieg auslösen. Die EU will in dem Kaukasus-Konflikt weder ein Erstarken Russlands, noch der Türkei. Im Westen wird lange vermutet, dass es der Türkei genauso um die Wiederbelebung der Idee des ehemalige Osmanischen Reiches im Kaukasus geht, wie Russland um die Wiedergewinnung seiner verlorenen Einflusssphäre.

Russland verhält sich bislang im Kaukasus-Konflikt zurückhaltend. Moskau unterhält nämlich auch hervorragende Beziehungen zu Azerbaijan. Russland will nicht, dass Azerbaijan im Falle einer Kriegseintritts Moskaus an der Seite Armeniens, sich ganz der NATO zuwendet und folglich, neben Georgien, zu einem amerikanischen Verbündeten im Süd-Kaukasus wird.

Wladimir Putin misstraut aber auch Armenien, dessen Führung vor geraumer Zeit Anstalten unternahm, sich aus dem Bündnis mit Russland zu lösen, um sich dem Westen anzunähern. Warum sollte Russland für die armenische Sache Partei ergreifen, wenn nach dem Krieg dieses Land sich dem Westen zuwenden sollte? Armenien erfährt nämlich, durch seine mächtige Diaspora in den USA und Frankreich, eine kolossale politische Unterstützung. Der türkische Genozid an den Armeniern vor 100 Jahren ist von allen westlichen Parlamenten verurteilt worden. Das verleiht Armenien eine wichtige Unterstützung in der Auseinandersetzung mit der heutigen Türkei. Folglich hat der Westen bisher davon abgesehen, Druck auf Armenien auszuüben, damit es Berg Karabach an Azerbaijan zurückgibt.

Wie kann der Kaukasus-Krieg gestoppt werden? Im Westen vernimmt man Stimmen die sagen, Armenien und Azerbaijan sollten ausfechten, wer der Stärkere ist. Der Westen habe in diesem Konflikt keine Interessen und nichts zu gewinnen. Doch mit dem Fortgang der kriegerischen Auseinandersetzungen steigt die Gefahr, dass andere Großmächte ins Kriegsgeschehen – sogar entgegen ihres Willens – hineingezogen werden.

Es gibt für Berg Karabach nur eine vernünftige Lösung. Andere Vorschläge, wie Gebietstausch und finanzielle Kompensationen an denjenigen, der Berg Karabach für immer verliert, sind wenig zielführend. Auch UN Friedenstruppen machen keinen Sinn, weil die Aussengrenzen von Berg Karabach nur gesichert werden können, wenn die umliegenden Gebiete nicht militarisiert sind. Aus diesem Grund hatten die Armenier vor 30 Jahren, neben Berg Karabach, auch die nicht von Armeniern bewohnten azerbaijanischen Grenzgebiete besetzt und bis heute an Baku nicht zurückgegeben.

Was wäre die beste Konfliktlösung und wie realistisch ist sie? Armenien, Azerbaijan und Berg Karabach könnten eine Konföderation bilden. Die jetzige Feindschaft sollte dafür kein Hindernis sein. Berg Karabach könnte als Teilstaat oder Autonomie, die von Baku und Yerevan gemeinschaftlich verwaltet wird, existieren. Das Gebiert würde dann weiterhin aus einer armenischen Bevölkerung bestehen, aber die vertriebenen Azerbaijaner könnten zurückkehren. Doch für diese Lösung fehlt Politikern jegliche Phantasie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dem damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew die Bildung eines Russland-EU Rates zur Lösung von territorial-ethnischen Konflikten im postsowjetischen Raum vorgeschlagen. Ein solcher Mechanismus wäre jetzt erfolgreich zum Einsatz gekommen. Aus ihm wurde leider nichts, denn der Rest der EU stellte sich gegen die deutsch-russische Initiative.

COMMENTS

WORDPRESS: 4
  • comment-avatar
    Lutz000 2 Monaten

    Den Krieg an die Grenzen Russlands zu treiben ist eine Hauptangelegenheit der USA und der westlichen Arroganz. Auch wenn man sich bisher bedeckt hält ist es unverkennbar. Man denke an die Ukraine die Konterrevolution in Weißrussland und die Verlagerung einer großen Anzahl von Stealthflugzeugen an die Beringstraße. Man kreist Russland ein und will es dazu bringen zuerst zuzuschlagen um dann mit viel Getöse den 3. Weltkrieg zu entfachen und Russland den schwarzen Peter zuzuschieben. Es ist Brandegefährlich. Auch die derzeitige und auch weiter anhaltende Verletzung der menschlichen Grundrechte in der BRD und weiteren Staaten (getarnt als Maßnahme gegen Corona – was für eine Farce!) Der Bevölkerung wird symbolisch der Maulkorb angelegt. Die Verbundenheit der Menschen wird untergraben, denn alleinstehend kann man die Menschen schnell brechen. Einen Verbund kann man nicht so leicht brechen. Die Medien sind mit einer Groß angelegten Desinformationkampagne und der Verleumdung von anders denkenden Menschen gestartet. Alles in Erwartung des Neune Krieges. Man sollte sich nur mal die Nutznieser der ersten zwei Weltkriege anschauen. Ich hoffe, das der gesunde Menschenverstand wieder zum Tragen kommt und die Verantwortlichen der derzitigen Situation zur Verantwortung zieht.

  • comment-avatar
    Ralf Ostner 2 Monaten

    Eine Könföderation-würde das auch bedeuten:Keine ausländischen Militärstützpunkte? Würde Russland auf seinen Militärstützpunkt in Armenien verzichten? Wichtig wäre es bevor man zu einer Konföderation käme zu verhindern,dass nun auch die Türkei einen Militärstützpunkt errichtetund der Kaukasus weiter militarisiert wird.Würde Aserbeidschan eine gemeinsame Verwaltung oder gar mehr Autonomie für Berg-Karabach akzeptieren?Und wie sehe ein Konföderationsrat konkret konkret aus-alles sehr vage

  • comment-avatar
    Ralf Ostner 2 Monaten

    TheEufeats that Erdogan after his Greek adventute will flood Gteece and the EU with refugers.Kurz is the most outstanding EUleader who openly aupports sanctions against Etdoganand who would stop a flood of refugee at the Greece/EU border even with military forces and tedirext the refugee Flow to Turley..Merkel is not.The EU is totally disunited in allthese questions. also in the Caucusus.Maybe Putin hopes if Naghora-Kabach is part of Aserbajian,je will get his Asthana Deal with Erdogan for a multipolar world.Have mich fun,Putin with your new partner.

  • comment-avatar
    Ralf Ostner 2 Monaten

    Global Review hat schon lange auf der eigenen Webseite wie auch auf RIAC vor Erdogans Osmanischem Reich gewarnt,wie auch unmittelbar vor dem Kriegsausbruch auf diese Gefahr hingewiesen.Die NATO wird auch nicht an Seite in einen Krieg gegen Armenien und gar Russland ziehen.Der Kaukasus hat eher für die EU an Attraktiviät eingebüßt,da sich Nabuco nicht durchsetzte und auch nicht mehr wiederbelebt werden wird.Alexander Rahr meint ja Putin und Erdogan würden mittelfristig Bündnispartnet,wie nun auch Putin überlegt vielleicht eine Sorte Asthanalösung wie in Libyen und Syrien hinzubekommen.Doch das setzt Szabilität voraus und übersieht den Expansionismus wie auch die Förderung islamistischer Kräfte,vor allem über die ganzen Muslimbrüderschaften im Greater Middle East.Der Westen ist sich da nicht einig.Es würde auch bezeichnenderweise kein OSZE-Vermittlungsvorschlag gebracht,vor allem auch wegen der Uneinigkeit des Westend,weswegen Putin ja hofft da mit einem Astanaformat zwischen der Türkei,sich und Iran rauszukommen.Alles instabile Konstruktionen.Besser wäre es gewesen,wenn Putin die waffenstillstandsaufrufe von Trump und Macron genutzt hätte?um eine gemeinsame Front gegen Erdogan zu bilden.Hätten sie das gemacht,auch mit Sanktionen wäre dr Sultan innerhalb 1 Monat Geschochte.Aber so wird er weiter wachsen als disruptiver Faktor wie des das Deutsche Reich vor dem 1. Und 2.Weltkrieg war-damals im Zentrum Europas,,Erdogan in der Mitte des GME.

  • DISQUS: 0