Streumunition: Der Glaube an einen Sieg ist dahin!

Streumunition: Der Glaube an einen Sieg ist dahin!

[von Dr. Gerhard Mersmann] Hitler wusste es und hat es unumwunden zugegeben: Hat Deutschland Zugriff auf die ukrainischen Getreide- und die russischen Ölfelder am Kaspischen Meer, dann steht der globalen Blüte des Dritten Reiches nichts mehr im Weg. Das mit dem ukrainischen Getreide hätte ja noch gelingen können, denn es gab starke Allianzen vor Ort.  Aber die Augen waren größer als der Magen. Nach dem Debakel um Stalingrad war der Traum der Weltherrschaft ausgeträumt. Nach den verheerenden Niederlagen der Wehrmacht dort konnten die USA, in der aktuellen hiesigen Geschichtsschreibung die alleinigen Befreier vor dem deutschen Faschismus, in den Krieg mit Deutschland ohne erhöhtes Risiko eintreten und sich auf die Rendite freuen.

Der aktuelle Krieg in und um die Ukraine hatte einen Aspekt, der sich auf die nahezu unbeschwerte Demütigung einer in sich zusammen gesunkenen imperialen Macht beruhte, nämlich formulierte Sicherheitsinteressen. Sie wurden der „Regionalmacht“ Russland abgesprochen. Dass da auch, neben der alten Rivalität der USA mit Russland, wieder der ukrainische Weizen mit ins Spiel kam, war eine Frage der Zeit.  Wer militärisch mitmischt, will Beute. Und so kam es, wie bereits immer wieder berichtet, dass Konglomerate wie Black Rock, Monsanto und diverse andere, us-amerikanische, bereits nach dem von den USA betriebenen Regime Change 2014 sich von den dann regierenden Oligarchen landwirtschaftliche Flächen ungeahnten Ausmaßes in der Ukraine sicherten. Gesprochen wird von einer Dimension, die der gesamten landwirtschaftlichen Fläche Italiens entspricht.

Wenn, wie nun gemeldet, die USA Streumunition in die Ukraine liefern, dann ist das nicht nur die eigene Rückkehr zur systematischen Anwendung von Kriegsverbrechen wie im Falle Vietnams und ein Debakel über die Integrität deutscher Amtsträger, die die Ächtung dieser Waffen unterschrieben haben, aber davon nichts mehr wissen wollen, sondern auch eine Auskunft über die militärischen Aussichten des Konfliktes. Denn Streumunition zerfetzt nicht nur Menschen, sondern sie macht die Flächen, auf denen sie abgeworfen wird, auf viele Jahre hin unbrauchbar.

Wenn jetzt mit Streumunition operiert wird, bedeutet es, dass man nicht mehr davon ausgeht, die Flächen selbst in naher Zeit nutzen zu können. Die Erkenntnis, die sich also mit dem Hinweis auf die Lieferung von Streumunition verbirgt, gestaltet sich nicht unbedingt als ein Geheimnis: die Zuversicht in einen Sieg über die russischen Streitkräfte ist dramatisch gesunken. Die Enttäuschung, die die ukrainische Delegation auf dem NATO-Gipfel erfahren musste, entspricht dieser Entwicklung. Es hat sich in den USA und somit auch in der Administration der NATO die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Krieg in und um die Ukraine verloren ist. Folglich ist die Reaktion nur konsequent: Was wir nicht haben können, soll Russland erst recht nicht bekommen. Die Lieferung von Streumunition ist dafür ein starkes Indiz.

Dass sich der gesamte Werte-Westen mit diesem Zug in der Welt wiederum weiter isoliert, dürfte außer der hier propagandistisch verseuchten Öffentlichkeit keinem mehr ein Rätsel sein. Längst werden die Vertreter des Westens in nahezu jedem Teil der Welt mit der eigenen Doppelmoral konfrontiert. Und dass hierzulande Inhaber von Ämtern, die zu den wichtigsten des demokratisch verfassten Staates gehören, sich nicht mehr an die eigenen Verbindlichkeiten halten, um nur nicht den amerikanischen Gebietern einmal widersprechen zu müssen, ist nicht nur ein Indiz für deren Armseligkeit, sondern auch für das Fiasko, in dem sich dieses Land befindet.

COMMENTS

WORDPRESS: 6
  • comment-avatar

    Die Beiträge auf diesem Blog sind immer so erfrischend. Sie heben sich von der Masse ab.

  • comment-avatar
    Ingo klose 11 Monaten

    Sollte die Ukraine die geächtete Munition verwenden sollte bedacht werden das es eine Antwort darauf gibt.

  • comment-avatar
    Ingo Klose 11 Monaten

    Wenn die Ukraine die geächtete Munition einsetzt wird hoffentlich mit gleicher Münze heimgezahlt.

  • comment-avatar
    klaus-jurgen haag 11 Monaten

    Für mich ist Fakt wie folgt: Nach der Rede vom Putin im alten Bundestag in Bonn, als er Deutschland und generell dem Westen die Hand zu Zusammenarbeit und gegenseitige Toleranz abot, läuteten in den USA die Alarmglocken. Fazit war, dass man in allem Handeln die Russen deskreditiert und betrogen hat. Als die Krim kassiert wurde – sie war übrigens völkerrechtlich schon immer russisch (vgl. russ.-türk. Krieg und Rückeroberung der Krim durch Russland) hat man protestiert aber nichts weiter unternommen, weil man wußte Putin würde weitermachen. Bei den Demos auf dem Majdanplatz in Kiew hatte ja der CIA kräftig mitgemischt. Präsident Bidens’s Sohn war in der Energiewirtschaft-Administration in Kiew involviert. Also Konklusion – man wartete auf den Krieg mit Russland. Wer ist Hauptprofiteuer mal wieder…? Na.na ….die USA. Seit 1945 in einer Unzahl von Kleinkriegen etc. involviert. Im eigen Land Sprengbomnben einzusetzen grenz schon an eine Paranoia. Herrn Steinmaier ist das aber anscheinend total egal. Oh Herr, wirf das Hirn runter, ich kann nicht mehr.

  • comment-avatar
    Lange 11 Monaten

    Es ist so traurig was in Deutschland als Demokratie verkauft wird.
    Aber wen wundert es. Schließlich reden wir über ein Land das von einem kriminellen geführt wird und ungebildete möchtegern Politiker Minister spielen dürfen.

  • DISQUS: 0